Training Beratung Umsetzung Aktuelles    bnn - Profil    Kontakt
Umsetzung
Umsetzung nach Beratung Innovations- Management Interim-Management Krisen-Management Coaching
 
 

Krisenmanagement 

Das Ziel
Die Krise, in der sich ein Unternehmen befindet, ist nicht immer eindeutig bestimmbar. Krisenmanagement ist jedoch immer dann erforderlich, sobald ein Unternehmen oder Bereiche eines Unternehmens bedroht sind und Handlungsentscheidungen dringend notwendig werden, um den Fortbestand des Unternehmens zu sichern.

Der Weg
Gleich, ob Bedrohungen von außen auf das Unternehmen einwirken oder interne Komplikationen auftreten oder bereits aufgetreten sind, ist ein wirksames Krisenmanagement oder eine Krisenabwehr (Prävention) nach einem bewährten Vorgehensmodell das Mittel mit den größten Erfolgsaussichten. Wichtig erscheint uns zunächst die Feststellung, in welcher

Krisenphase sich das Unternehmen befindet:
  • Strategiekrise (auch Strategielücke)
  • Ertragskrise oder
  • Liquiditätskrise

    Anschliessend empfehlen wir eine aussagekräftige
    Potenzialanalyse mit folgenden Schwerpunkten:
  • Analyse der Bedrohung (externe Bedrohung und / oder interne Problemstellung)
  • Analyse der eigenen Abwehrkräfte
  • Ableitung von Handlungsalternativen
  • Handlungsentscheidungen gemeinsam mit der Unternehmensleitung herbeiführen
  • Entscheidung, ob Einbindung externer Partner notwendig wird (z.B. Bürgschaftsbanken)
  • Laufende Begleitung mit konsequenter Umsetzung der Handlungsentscheidungen

    Vorteile
    Der Flächenbrand wird vermieden - aber der Feuerlöscher steht bereit!
    MIt Durchführung der Potenzialanalyse wird sehr schnell ermittelt, ob es sich um eine externe Bedrohung des Unternehmens oder um eine interne Problemstellung aus dem Unternehmen selbst handelt. Unmittelbar danach werden die Haupteinflußfaktoren, die zur Krise führten oder eine Krisenabwehr jetzt notwendig machen, ebenfalls festgestellt. Folge ist, dass ein Maßnahmenplan, ggf. unter Einbindung externer Finanzpartner, sehr schnell erarbeit und umgesetzt werden kann.

    Gemäß unserer Erfahrung liegen die wesentlichen ursächlichen Problemstellungen, die zu einer Krise führten, in den Bereichen:
  • Herausforderungen, bedingt durch die zunehmende Globalisierung der Märkte
  • Marktentwicklung, Marktbearbeitung, Marketing und Vertrieb
  • Produktlebenszyklen, veraltete Produkte
  • Umsatz, Ertrag, Finanzen
  • Produktion, Produktionsverfahren
  • Management und Personal

  • Zielgruppe
    Kleine und mittelständische Unternehmen aus der Industrie, dem Handel und dem Handwerk, Geschäftsführer und Manager.
  • © Reinhard F. Schlemminger / bnn / 2013
     
     
     
    Der Begriff
    „Krise“ entstand aus dem Griechischen und meint eine „schwierige Situation, Zeit, die den Höhe- und Wendepunkt einer gefährlichen Entwicklung darstellt“. Dass es sich hierbei um einen Wendepunkt handelt, kann jedoch oft erst konstatiert werden, nachdem die Krise abgewendet oder beendet wurde.

    Charakteristika einer Krise sind eine dringende Notwendigkeit von Handlungsentscheidungen, ein durch die Entscheidungsträger wahrgenommenes Gefühl der Bedrohung, ein Anstieg an Unsicherheit, Dringlichkeit und Zeitdruck und das Gefühl, das Ergebnis sei von prägendem Einfluss auf die Zukunft. Außerdem haben es die Entscheidungsträger oft mit unvollständiger oder nicht abgesicherter Information zu tun.
     
       
     
      AGB Impressum Home   bnn   -   aus der praxis für die praxis